• Aktuelles
  • Förderprogramm

765.800 Euro für zeitgenössische bildende Kunst


Stiftung Kunstfonds fördert bundesweit Ausstellungen, Publikationen und Künstler:innenkataloge

Die Stiftung Kunstfonds hat in ihrem regulären Förderprogramm 765.800 Euro für Ausstellungen, Publikationen und Künstler:innenkataloge zur zeitgenössischen bildenden Kunst in Deutschland vergeben. 59 Künstler:innen, Kunstvereine, Museen, Galerien, Verlage und Initiativen werden gefördert. Sie erhalten für ihre Vorhaben im Förderjahr 2023 einen finanziellen Zuschuss von bis zu 35.000 Euro.

695 gültige Anträge sind eingereicht worden. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Antragszahl um ein Drittel gestiegen: Ein deutliches Zeichen für den hohen Förderbedarf in der nach wie vor von der Pandemie geschwächten bundesweiten Kunstszene.

Die Jury setzte einen Schwerpunkt auf die Förderung von Publikationen und Künstler:innenkataloge, denn diese sind für Kunstschaffende ein zentrales Instrument, um ihre Arbeit einer breiten Öffentlichkeit im In- und Ausland zugänglich zu machen.

Der mehrheitlich mit bildenden Künstler:innen besetzten Fachjury gehören Ina Bierstedt, Harry Hachmeister, Christian Helwing, Anne Hille, Simone Neuenschwander, Klaus Schmitt, Dorit Trebeljahr und Thomas Weber an. Die Jury hat über mehrere Wochen hinweg alle Anträge sorgfältig geprüft und diejenigen ausgewählt, die ihr angesichts der Anforderungen der jeweiligen Förderprogramme und im Rahmen der begrenzten Mittel als besonders förderungswürdig erschienen.

Eine Liste der Geförderten inklusive der jeweiligen Fördersumme finden Sie am Ende dieser Meldung.

Bitte beachten Sie: Die Geförderten im Sonderförderprogramm „NEUSTARTplus Plattformen der bildenden Kunst“ mit Einreichfrist zum 15. September 2022 werden voraussichtlich Mitte November bekannt gegeben.

Für weitere Informationen stehen wir gern zur Verfügung.

Kontakt für Geförderte:

Karla Kretz
E: antrag@kunstfonds.de

Pressekontakt:

Jenny Fleischer
T: 0176 50128587
E: presse@kunstfonds.de

 

Förderprogramm der Stiftung Kunstfonds für Ausstellungen, Publikationen und Künstler:innenkataloge

 

Projektförderung für Ausstellungen
211 Anträge, 16 Projektförderungen

  • ACC Galerie Weimar e.V., Lost in Democracy, 30.000 €
  • AURA Kunstraum, Ausstellungsförderung 2023, 19.500 €
  • Ephra, Zwei Gedanken spielen Fangen – eine Ausstellung ganz besonders für Kinder, 25.000 €
  • Haus am Lützowplatz,  Früchte des Zorns, 25.000 €
  • Heidelberger Kunstverein, Agnes Scherer, 30.000 €
  • Künstlergut Prösitz, Ankerplätze/Stipendiatinnen-Ausstellung, 5.625 €
  • Künstlerinnengruppe Learning from Loheland, Learning from Loheland, 23.600 €
  • Kunstverein Hannover e. V., Akinbode Akinbiyi, 30.000 €
  • Kunstverein Lingen e.V. Kunsthalle, Christian Odzuck: Casa Senza Noma, 35.000 €
  • Kunstverein Rügen, Refugium, 7.800 €
  • Leopold-Hoesch-Museum, Blank, Raw, Illegible. Artists’ Books as Statement (1960 – 2020ff.), 25.000 €
  • MOMENTUM,  In weiter Ferne, so nah! – Mexiko in Berlin, 15.000 €
  • Nassauischer Kunstverein Wiesbaden e.V., Annika Kahrs, 30.000 €
  • Neuer Kunstverein Mittelrhein, The Call/Der Ruf, 25.000 €
  • Portikus, Main Assembly_Portikus_2023, 25.000 €
  • ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, Ulrike Rosenbach. Heute ist Morgen, 25.000 €

 

Projektförderung für Erstausstellungen
17 Anträge, 3 Projektförderungen

  • Bonner Kunstverein e. V., Memory Working: Impromptus, 20.000 €
  • Dortmunder Kunstverein, Hoda Tawakol, 20.000 €
  • Kunstverein Freiburg e.V., Salwa Aleryani, 23.000 €

 

Projektförderung für Publikationen
93 Anträge, 5 Projektförderungen

  • Buchkunst Berlin, Robin Hinsch – Kowitsch, Ukraine 2010–2022, 11.000 €
  • Galerie Jahn und Jahn, Stefan Vogel, 16.000 €
  • Loock Galerie,  Gabriele Stötzer – Künstlerbücher, 18.000 €
  • Stiftung Haus der Kunst München, Hamid Zénati. All-Over, 11.000 €
  • Temporary Gallery. Zentrum für zeitgenössische Kunst, Forms of Kinship/Formen der Verwandtschaft, 15.000 €

 

Projektförderung für Künstler:innenkataloge
374 Anträge, 35 Projektförderungen

  • Cornelia Baltes, 7.550 €
  • Rolf Blume, Werkkatalog 2023, 5.045 €
  • Andrea Brehme, 4.500 €
  • Daniel Chluba, Monografie, 7.000 €
  • Sunah Choi, 8.000 €
  • Sen Chung, 8.000 €
  • Andreas Chwatal, Zeichnungen 2006 – 2023, 8.000 €
  • Rainer Eisch, 8.000 €
  • Philipp Eyrich, 8.000 €
  • Gabriele Engelhardt, #raw_material, 8.000 €
  • Monika Goetz, Monografie, 8.000 €
  • Itamar Gov, 7.850 €
  • Veronike Hinsberg, MATERial, 8.000 €
  • Verena Issel, Nugae, 7.970 € 
  • Heike Kabisch, The world pulse beats beyond my door, 8.000 €
  • Philip Kanwischer, 2.278 €
  • Annebarbe Kau, 8.000 €
  • Skafte Kuhn, "...ein langer schatten", 7.700 €
  • Levent Kunt, Kunst im öffentlichen Raum, 8.000 €
  • Eric Lanz, 8.000 €
  • Isabel Lewis, Occasion Script, 7.685 €
  • Philip Loersch, 8.000 €
  • Julia Miorin, 8.000 €
  • Elke Mohr und Ingeborg Lockemann, 8.000 €
  • Christl Mudrak, Arbeiten 2007 – 2022, 8.000 €
  • Ulrike Mundt, Werke 2011 – 2022, 8.000
  • Ana Prvacki, Künstlerbuch "Aquarelle", 8.000 €
  • Gudrun Sailer, ÜBER LEBEN, 8.000 €
  • Margit Schmidt, CUT DOWN, 1.200 €
  • Erik Smith, 8.000 €
  • Katharina Stöver und Barbara Wolff, Peles Empire, 5.947 €
  • Ülkü Süngün-Kretzschmar, Arbeiten 2010–23, 8.000 €
  • Joanna Szproch, Alltagsfantasie, 8.000 €
  • Andreas Wegner, 7.300 €
  • Sonja Sofia Yakovleva, 8.000 €
Ähnliche Meldungen