• Aktuelles

Rund 240.000 Euro für Werkverzeichnungen in 2022


Pressemeldung:

Zwölf Bewerber:innen werden von der Stiftung Kunstfonds bei der Erarbeitung von Werkverzeichnissen unterstützt. Insgesamt lagen der Jury 105 Anträge vor – damit bleibt die Anzahl der eingereichten Anträge auf einem hohen Niveau.

Die Jury der Stiftung Kunstfonds hat am 17. Mai 2022 Zuschüsse in Höhe von 7.600 Euro bis 22.000 Euro für die Erarbeitung von Werkverzeichnissen folgender Künstler:innen beschlossen: Heike Kati Barath, Bernd & Hilla Becher, Heinz Breloh, Jürgen Drescher, Arno Fischer, Asta Gröting, Christina Kubisch, Silke Leverkühne, Christa Näher, Ludwig Schirmer, Sam Szembek und Norbert Wagenbrett.

Der Gesamtförderetat beträgt 239.600 Euro.

Vor dem Hintergrund der Vielzahl an hochqualifizierten Bewerbungen war es der mehrheitlich mit bildenden Künstler:innen besetzten Jury ein Anliegen, im Rahmen des zur Verfügung stehenden Förderetats möglichst viele Anträge zu bewilligen. Der Jury gehörten an: Prof. Dr. Eugen Blume, Thomas Florschuetz, Prof. Martin Honert, Prof. Karin Kneffel, Prof. Nanne Meyer, Prof. Norbert Radermacher, Prof. Ulrike Rosenbach und Rupert Walser.

Ein Grund für die, wie schon in 2021, hohe Antragszahl scheint die Corona-Pandemie und ihre noch immer anhaltenden Auswirkungen auf die Kunstszene zu sein: Viele Künstler:innen haben die Zeit ohne Messen und Ausstellungen dafür genutzt, ihr Werk zu sichten, zu reflektieren und zu ordnen. Auch der demografische Wandel ist ein Faktor, der sich auf die Zahl der Bewerbungen auswirkt. Zum Vergleich: In den Jahren vor Corona lag die Antragszahl zur Erarbeitung von Werkverzeichnissen meist bei unter 50.  

Die Stiftung Kunstfonds sieht in der Inventarisierung eines künstlerischen Werkes eine essenzielle Basisarbeit für die Kunstwelt. Werkverzeichnisse bewahren künstlerische Lebenswerke vor dem Vergessen und machen sie nachhaltig für Öffentlichkeit und Forschung zugänglich.

Für weitere Informationen stehen wir gern zur Verfügung.

Pressekontakt:

Jenny Fleischer
T: 0176 50128587
E: presse@kunstfonds.de

Kontakt für Geförderte:

Claudia Rümmele
T: 0228 33 65 69-0
E: info@kunstfonds.de

 

K Ü N S T L E R : I N N E N F Ö R D E R U N G   2 0 2 2

ERARBEITUNG VON WERKVERZEICHNISSEN
105 Anträge, 12 Förderungen

Heike Kati Barath (20.000 €), Bernd & Hilla Becher (19.000 €), Heinz Breloh (22.000 €), Jürgen Drescher (20.000 €), Arno Fischer (22.000 €), Asta Gröting (22.000 €), Christina Kubisch (22.000 €), Silke Leverkühne (22.000 €), Christa Näher (22.000 €), Ludwig Schirmer (22.000 €), Sam Szembek (19.000 €), Norbert Wagenbrett (7.600 €).

Aktuelle Meldungen
  • FAQs: NEUSTARTplus-Stipendium

    An wen richtet sich das Förderprogramm? Das Förderprogramm richtet sich ausschließlich an in Deutschland lebende Künstler:innen aus dem Bereich der freien bildenden Kunst. Künstler:innen der Darstellenden Künste, der Musik, der…

  • AUSSCHREIBUNG NEUSTARTplus-Stipendium für bildende Künstler:innen

    Pressemitteilung. Die Stiftung Kunstfonds schreibt 550 Halbjahresstipendien für freiberuflich tätige bildende Künstler:innen in Höhe von je 18.000 Euro aus.  Das „Sonderförderprogramm NEUSTARTplus-Stipendium“ will bildenden…

  • FAQs: NEUSTARTplus Plattformen der bildenden Kunst

    Was ist das Anliegen dieses Förderprogramms? Das Förderprogramm will die analogen Plattformen und Orte der Begegnung, des Diskurses und der Vermittlung sowie der Produktion von bildender Kunst stärken mit dem Ziel, Netzwerke zu…