10. Januar 2019

Seminartag im Künstlerarchiv: Studierende der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf zu Gast in Brauweiler

Unter Leitung von Prof. Dr. Ulli Seegers erhielten Studierende im Studiengang Kunstvermittlung und Kulturmanagement am 8. Januar 2019 Einblicke in die allgemeinen Arbeitsabläufe des Archivs zum Thema „Nachlässe und Archive im Feld der Kunst“.

Nach einer Einführung zu Struktur und Aufgaben des Künstlerarchivs bearbeitete die Seminargruppe beispielhaft einen Themenschwerpunkt zum Nachlass von Ludger Gerdes (1954-2008).

In Gerdes‘ Archivalien befinden sich viele Entwürfe geplanter und ausgeführter Wandbilder. Bereits Ende der 1970er Jahre beschäftigte sich der Künstler mit den Möglichkeiten raumbezogener Wandgestaltung durch Dia-Projektionen, Klebefolien und Malerei. 1982 erhielt Gerdes kurz vor seiner Teilnahme an der documenta 7 die Möglichkeit zur Einzelausstellung in der Düsseldorfer Konrad Fischer Galerie und führte dort unter anderem ein Wandbild mit architektonischen Elementen aus.

Die Studierenden hoben im Depot die per Datenbank ermittelten Original-Planzeichnungen dazu aus und fanden zahlreiche Konzeptskizzen und Notizen des Künstlers. Zuordnen konnten sie zudem in den Ephemera entdeckte Fotodokumentationen, Katalogbeiträge, Presserezensionen und Einladungskarten. Begleitet von lebhafter Diskussion zu Möglichkeiten und Grenzen der Archivierung und Vermittlung von Ludger Gerdes‘ Projektideen, formulierten die Studierenden Vorschläge, wie sich neben den materiellen Skizzen auch die künstlerischen Konzepte bewahren und in Zukunft veröffentlichen lassen.

 

Foto: Stiftung Kunstfonds