9. September 2020

250.000 Euro für Werkverzeichnungen in 2020

Am 4. September hat die zuständige Jury der Stiftung Kunstfonds Zuschüsse zwischen 10.000 und 30.000 Euro für die Erarbeitung der Werkverzeichnisse von Hannelore Bendixen-Busse, Willem de Rooij/Jeroen de Rijke, Hartwig Ebersbach, Daniel Josefsohn, Armin Linke, Hermann Maier Neustadt, Hildegard Ochse, Jürgen Partenheimer, Wolfgang Schikora, Thomas Schulz und Wiebke Siem beschlossen. Insgesamt waren 34 Anträge von Künstlerinnen, Künstlern und Nachlässen eingereicht worden, von denen 32 Prozent gefördert werden konnten. Der mehrheitlich mit bildenden Künstlerinnen und Künstlern besetzten Jury gehörten an: Eugen Blume, Thomas Florschuetz, Martin Honert, Karin Kneffel, Norbert Radermacher, Ulrike Rosenbach und Rupert Walser.


Die Stiftung Kunstfonds ist eine bundesweit agierende Förderein­richtung, die bildende Künstlerinnen und Künstler, Kunstvereine, Galerien, Ausstellungsinstitutionen und Initiativen des Kunstbetriebs unterstützt. Sie erhält ihre finanziellen Mittel von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Stiftung Kulturwerk der VG Bild-Kunst.


Für weitere Informationen stehen wir gerne zur Verfügung.
Ansprechpartnerin: Claudia Rümmele
Telefon 0228 33 65 69 0
info@kunstfonds.de

 

K Ü N S T L E R F Ö R D E R U N G   2 0 2 0


ERARBEITUNG VON WERKVERZEICHNISSEN

34 Anträge, 11 Förderungen

Hannelore Bendixen-Busse (22.000 €), Willem de Rooij/Jeroen de Rijke (22.000 €), Hartwig Ebersbach (20.000 €), Daniel Josefsohn (26.000 €), Armin Linke (25.000 €), Hermann Maier Neustadt (22.000 €), Hildegard Ochse (10.000 €), Jürgen Partenheimer (30.000 €), Wolfgang Schikora (28.500 €), Thomas Schulz (20.500 €), Wiebke Siem (25.000 €)