Frauke Dannert, Bosco, 2018, Papiercollage, 65 x 50 cm

Besonders bekannt ist die Künstlerin Frauke Dannert (*1979 in Herdecke) für große Raumkunstwerke aus malerischen und collagierten Elementen. Eigens für das Kunstmuseum Bonn entwickelte sie eine ortsbezogene Installation und gestaltet damit einen der Sammlungsräume des Museums vorübergehend neu.

Dannert fügt in ihren Projektionen, Wand- und Bodenarbeiten fotografische Fragmente zu komplexen Collagen zusammen. Architektonische und pflanzliche Formen werden zerlegt, neu zusammengesetzt, miteinander verschränkt und ergeben schließlich mehrdimensionale Bildräume. Motivvorlagen für die Papiercollagen liefern Zeitungen, Bücher, Büromaterial, das Internet sowie eigene Fotografien. Besondere Beschaffenheiten beziehungsweise abbildhafte Materialien werden zum wesentlichen Bestandteil des jeweiligen Werkes. Durch in Teppichboden geschnittene Formen und raumgreifende Wandmalereien, auf denen gerahmte Collagen hängen, fungiert die Ausstellung als Hülle, Bildträger und Werk zugleich. Verschiedene Perspektiven ergeben sich durch die Bewegung der Besucherinnen und Besucher im Raum.

Frauke Dannert (*1979 Herdecke) studierte an den Kunstakademien in Münster und Düsseldorf sowie am Goldsmiths College in London. 2014 erhielt sie ein Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds. Sie ist Dorothea-Erxleben-Stipendiatin und unterrichtet an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig. Ihre Werke wurden unter anderem im Museum Marta Herford (2013), dem Pori Art Museum in Finnland (2014) und dem Sprengel Museum Hannover (2015) gezeigt. Das Märkische Museum Witten (2014), das Museum Kunstpalast Düsseldorf sowie das Kunstmuseum Luzern (beide 2016) richteten ihr Einzelausstellungen aus. Frauke Dannert lebt und arbeitet in Köln.

AUSGEZEICHNET ist ein gemeinsam vom Kunstmuseum Bonn mit der Stiftung Kunstfonds konzipiertes Ausstellungsformat. Fünf Jahre lang bespielen jeweils im Herbst ehemalige Stipendiatinnen und Stipendiaten des Kunstfonds einen Raum im Kunstmuseum Bonn. Den Auftakt bildeten 2016 Mischa Leinkauf und Matthias Wermke, die per Foto und Video ihre Aktionskunst dokumentierten. 2017 reflektierte die Fotografien Viktoria Binschtok im zweiten Teil der Ausstellungsreihe das Medium Fotografie. Mit Frauke Dannert rückt 2018 das installative und collagierende Arbeiten in den Mittelpunkt.

18.10.2018 - 09.12.2018
In Kooperation mit dem Kunstmuseum Bonn.