• Förderung
  • Für Künstler:innen
  • Arbeitsstipendium

Arbeitsstipendium

zur Förderung der künstlerischen Entwicklung

(22.000 Euro für ein Jahr)


Bewerbung

Bewerben können sich einzelne freiberuflich tätige bildende Künstler:innen mit dauerhaftem Wohnsitz in Deutschland. Antragsteller:innen dürfen in keinem angestellten Beschäftigungsverhältnis stehen; eine geringfügige Beschäftigung bleibt hierbei unberücksichtigt.

Die Bewerbung ist ab Juli möglich.

Nächste Einreichfrist: Förderjahr:
31. Oktober 2021 2022

Jeder:jede Bewerber:in kann insgesamt nur einen Antrag alle zwei Jahre entweder für ein Arbeitsstipendium, ein Künstlerprojekt, eine Werkverzeichnung oder eine Katalogförderung stellen.

Aus allen Bewerbungen um ein Arbeitsstipendium werden jährlich die Preisträger:innen für den „HAP Grieshaber-Preis der VG BILD-KUNST“ und den „Förderpreis Valerie und Prof. Kurt M. Schulz-Schönhausen“ ausgewählt.

Vergaberichtlinien

  1. Antragsberechtigt sind einzelne freiberufliche tätige bildende Künstler:innen mit dauerhaftem Wohnsitz in Deutschland oder Mitglieder der VG Bild-Kunst/Berufsgruppe I. Antragsteller:innen dürfen in keinem angestellten Beschäftigungsverhältnis stehen; eine geringfügige Beschäftigung bleibt hierbei unberücksichtigt.
  2. Voraussetzung für die Förderung ist die fristgerechte Einreichung eines vollständigen Antrags. Der Bewerbungsschluss ist der 31. Oktober. Bis zu diesem Termin muss die Online-Bewerbung (Antragsformular) an die Stiftung Kunstfonds in Bonn elektronisch übermittelt werden. Zusätzlich erforderliche, analog einzureichende Dokumentationsmaterialien zur Bewerbung müssen innerhalb der beiden folgenden Wochen bei der Stiftung Kunstfonds in Bonn eingegangen sein. Anträge per Email oder Telefax sind nicht zulässig.
  3. Die Jury trifft ihre Förderentscheidung im Februar des Folgejahres.
  4. Anträge, die nach Ablauf der Frist eingehen, werden nicht zur Prüfung zugelassen. Formlose Anträge werden nicht geprüft.
  5. Nur Materialien, die den genannten Voraussetzungen entsprechen, werden bei der Prüfung berücksichtigt. Ausgeschlossen sind Originale, Unikate und Pressetexte.
  6. Jeder:jede Bewerber:in kann insgesamt nur einen Antrag alle zwei Jahre entweder für ein Arbeitsstipendium , ein Künstlerprojekt, eine Werkverzeichnung oder eine Katalogförderung stellen.
  7. Die wiederholte Förderung durch ein Arbeitsstipendium und die Förderung von HAP Grieshaber-Preisträger:innen ist ausgeschlossen.
  8. Die Förderung von Studentinnen und Studenten ist ausgeschlossen.
  9. Angestellte der Stiftung Kunstfonds sind von einer Antragstellung ausgeschlossen.

Die Stiftung Kunstfonds behandelt die eingereichten Materialien mit größter Sorgfalt. Eine Haftung für leicht fahrlässige Beschädigung kann angesichts des Umfangs der insgesamt eingereichten Materialien nicht übernommen werden. Die Rücksendung der Unterlagen erfolgt innerhalb Deutschlands als Brief oder Paket, Sonderversendungen oder der Versand ins Ausland können nur gegen Kostenerstattung ausgeführt werden. Für Verluste beim Postversand haftet die Stiftung Kunstfonds nicht. Alle Angaben und Unterlagen werden nur für Zwecke der Antragsbearbeitung und Prüfung innerhalb des Kunstfonds verwendet.

Antragstellung

Die Antragstellung besteht aus zwei Schritten:

1. Online: Das Antragsformular wird über das Online-Antragssystem des Kunstfonds auf https://bewerbung.kunstfonds.de digital ausgefüllt und eingereicht. Abschließend drucken Sie den Antrag aus und unterschreiben ihn.

2. Postalisch: Nach der Online-Einreichung haben Sie zwei Wochen Zeit, um den unterschriebenen Antrag zusammen mit analogem Dokumentationsmaterial Ihrer künstlerischen Arbeit an die Geschäftsstelle der Stiftung Kunstfonds zu schicken:

Stiftung Kunstfonds
- Förderantrag -
Weberstraße 61
53115 Bonn
 
Dokumentationsmaterial kann sein: ein Portfolio mit Ihren aktuellen Arbeiten (max. DIN A4-Format) und/oder max. 3 Einzelkataloge, keine Gruppenkataloge. Bitte heften, binden oder klammern Sie lose Blätter zusammen. Bitte senden Sie uns keine Originale.

Nur für Medienkünstler:innen: Im Online-Antragsformular gibt es die Möglichkeit einen Vimeo-Link zu einem Werkbeispiel oder Zusammenschnitt mit einer Gesamtlänge von max. 10 Minuten anzugeben. Bitte senden Sie uns keine USB-Sticks, CDs, DVDs oder externen Festplatten.

Jury

Die Jury setzt sich zusammen aus zwölf bildenden Künstler:innen, zwei Kunstvereinsleiter:innen und zwei Galerist:innen. Das Gremium entscheidet ausschließlich nach künstlerischer Qualität. Die Arbeiten der geförderten Künstler:innen müssen einem bundesweiten Qualitätsmaßstab entsprechen.