STIFTUNG KUNSTFONDS
16. Februar 2014

900.000 Euro für bildende Künstlerinnen und Künstler

Künstlerförderung 2014 der Stiftung Kunstfonds
HAP-Grieshaber-Preis der VG Bild-Kunst an Arpad Dobriban

Am 8. Februar hat die Jury der Stiftung Kunstfonds rund 900.000 Euro für Stipendien und Projekte für bildende Künstlerinnen und Künstler vergeben.

43 Künstlerinnen und Künstler erhalten ein mit je 18.000 Euro dotiertes Jahres-stipendium, für sieben Künstlerprojekte und drei Werkverzeichnungen stehen projektbezogene Fördermittel bereit. 

Der für die VG Bild-Kunst vergebene HAP-Grieshaber-Preis in Höhe von 25.000 Euro geht an Arpad Dobriban, der diesen Preis für sein künstlerisches Gesamtwerk erhält. 

Um eine Förderung hatten sich 1159 Künstlerinnen und Künstler beworben. Die Jury – Sonja Alhäuser, Sabine Fockner, Christoph Girardet, Sibylle Hofter, Thomas Huber, Gisela Kleinlein, Holger Kube Ventura, Markus Mussinghoff, Roswitha Josefine Pape, Martin Pfeifle, Sandro Parrotta, Ulrike Rosenbach, Sabine Schmidt, Jörg Sasse, Detlef Schweiger und Christina Végh – entschied nach sechstägiger intensiver Beratung und legte ihren Schwerpunkt auf die Stipendien zur freien künstlerischen Weiterentwicklung. 

Bereits im letzten September entschied eine zweite Jury über Ausstellungs- und Publikationsförderungen von Künstlergruppen und Kunstvermittlern in Höhe von gut 300.000 Euro. Die Jahresförderung 2014 der Stiftung Kunstfonds beläuft sich somit auf 1,2 Millionen Euro.


Ebenfalls am 8. Februar hat die Jury der Stiftung Kunstfonds den mit 25.000 Euro dotierten „HAP-Grieshaber-Preis der VG BILD-KUNST“ dem bei Düsseldorf lebenden Künstler Arpad Dobriban für herausragende künstlerische Leistungen zugesprochen.

Arpad Dobriban (*1957) studierte u. a. an der Städelschule Frankfurt bei Peter Kubelka und der Kunstakademie Düsseldorf, wo er 1989 Meisterschüler bei Nam June Paik wurde. Er ist der 16. HAP-Grieshaber-Preisträger.

Dobribans Werk rankt um das „Kochen als älteste überlebenswichtige Kulturtechnik“. Er konzipiert und inszeniert Gastmahle für 40 bis 150 Gäste mit dem Ziel einer gemeinsamen Geschmackserfahrung, weil für ihn der Geschmack der Speisen individuelle wie kollektive Erfahrungen und Stimmungen heraufbeschwört. Diese unverwechselbaren Geschmackserinnerungen hängen von sozialen und geografischen Wurzeln der Rezeptgeber und den jeweiligen Zubereitungspraktiken ab. Während der Menufolgen erläutert Dobriban die Entstehungsgeschichte der einzelnen Speisen, kommentiert die Zutaten und deren kulturhistorische Bedeutung. Das gemeinsame Essen als kommunikatives soziales Event, als partizipatorisches Kunstprojekt, wird so zum Anlass interessierter und kritischer Fragen zu den Produktionsbedingungen unserer Nahrungsmittel und zu unserem Umgang mit diesen lebenswichtigen Ressourcen. Dobribans kommentierte Speisefolgen erlauben einen unmittelbaren sensuellen Zugang zu den essentiellen Grundlagen menschlichen Lebens und öffnen den Blick für kulturhistorische Phänomene.

Der Preisträger wird im Herbst 2014 seine Werke im Projektraum des Deutschen Künstlerbundes in Berlin zeigen. 

Mit der Vergabe des nach dem Maler und Holzschneider HAP Grieshaber benannten Preises ehrt die VG Bild-Kunst einen Künstler, der maßgeblich an der Initiative zum Aufbau der VG Bild-Kunst beteiligt war. Grieshaber hatte sich seit den siebziger Jahren außerordentlich für die Urheberrechte seiner Künstlerkollegen eingesetzt und ebenso vehement für den Ausbau der sozialen Sicherung von Künstlerinnen und Künstlern ausgesprochen.

Die Stiftung Kunstfonds ist eine seit über 30 Jahren bundesweit agierende Fördereinrichtung, die jährlich mit rund 1,2 Millionen Euro bildende Künstlerinnen und Künstler, Kunstvereine, Galerien, Ausstellungsinstitutionen und Initiativen des Kunstbetriebs unterstützt.

Die Stiftung Kunstfonds erhält ihre finanziellen Mittel von der Kulturstiftung des Bundes und der Stiftung Kulturwerk der VG Bild-Kunst. Die Fördergelder des „HAP-Grieshaber-Preis der VG BILD-KUNST“ stellt die Stiftung Kulturwerk der VG BILD-KUNST aus den Mitteln zur Verfügung, die es aus den in den Verteilungsplänen vorgesehenen Einbehalten bei der Auszahlung von Urheberrechtsvergütungen der VG BILD-KUNST erhält.

Für weitere Informationen stehen wir gerne zur Verfügung.

Ansprechpartner: Karin Lingl
Telefon 0228 915 34-11
Mail info@no-spam.kunstfonds.de
www.kunstfonds.de

Abbildung: © Arpad Dobriban



F Ö R D E R U N G   2 0 1 4

Programm A für Einzelkünstler/innen und Künstlernachlässe

ARBEITSSTIPENDIEN (je 18.000 Euro)
Ortsunabhängiges Jahresstipendium mit festen Monatsraten
905 Anträge, 43 Förderungen
Eva Berendes, Laura Bielau, Nadja Bournonville, Barbara Caveng, Frauke Dannert, DOMINIK, Beate Engl, Andreas Feist, Jenny Feldmann, Christel FetzerFORT (Jenny Kropp/Alberta Niemann), Katharina Gaenssler, Ignacio García Sánchez, Josefine Günschel, Lorena Herrera Rashid, Manuela Kasemir, Johanna Kintner, Aurelio Kopainig, Christoph Korn, Jürgen Krause, Schirin Kretschmann, Susanne Kriemann, Jan Lotter, Katharina Lüdicke, Nadja Verena Marcin, Gerhard Martini, Lukas Marxt, Simon Menner, Thomas Musehold, Mario Pfeifer, Julia Charlotte Richter, Yorgos Sapountzis, Jessica Schäfer, Diana Sirianni, John Skoog, Benedikt Terwiel, Philip Topolovac, Peter Torp, Oliver van den Berg, Ulrich Vogl, Johanna von Monkiewitsch, Daniel Weißbach, Markus Wirthmann


PROJEKTZUSCHÜSSE
Sach- und Reisekosten für zeitlich und inhaltlich abgrenzbare künstlerische Vorhaben
217 Anträge, 7 Förderungen
Ana Baumgart/Ina Schoof (4.100 €), Mario de Vega (8.000 €), Discoteca Flaming Star (4.000 €), Ulrich Genth/Heike Mutter (10.000 €), Susann Maria Hempel (5.800 €), Wolfgang Kliege (7.000 €), Dirk Peuker (3.200 €)


ERARBEITUNG VON WERKVERZEICHNISSEN
Förderung von Sach- und Personalausgaben zur Werkverzeichnung; keine Druckkosten
37 Anträge, 3 Förderungen
Helga Fanderl (15.000 €), Terry Fox (20.000 €), Ewa Partum (11.000 €)


HAP-GRIESHABER-PREIS DER VG BILD-KUNST
Arpad Dobriban (25.000 €)


Sonderprogramm SF »

Künstlerinnen und Künstler »

Kunstvermittler und
Publikationen »

Verlage »

Werksuche online »

 

Aktuelles

Im Rahmen der Demenz-Woche im Rhein-Erft-Kreis zeigt das Anton-Heinen-Haus Bilder des Münchener Malers Peter Vogt (geb. 1944 in Prag, gest. 2013 in München) aus dem Archiv für ...

weiter »