22. Februar 2017

1,1 Millionen Euro für zeitgenössische bildende Kunst

Jahresförderung 2017 der Stiftung Kunstfonds

Die Jurys der Stiftung Kunstfonds haben in mehrtägigen Sitzungen im November, Januar und Februar insgesamt rund 1,1 Millionen Euro Fördergelder für 2017 bewilligt. Der Schwerpunkt der Förderung liegt auch in diesem Jahr mit gut zwei Dritteln des Gesamtetats, rund 780.000 Euro, auf der direkten Künstlerförderung.

33 Künstlerinnen und Künstler erhalten ein mit je 18.000 Euro dotiertes Jahresstipendium, für sieben Künstlerprojekte und fünf Werkverzeich­nungen stehen projektbezogene Fördermittel bereit. Ausstellungen und Publikationen von Kunstvermittlern und Kataloge von Künstlern werden mit 315.000 Euro unterstützt. Der für die VG Bild-Kunst vergebene HAP-Grieshaber-Preis in Höhe von 25.000 Euro geht an das Künstlerduo Özlem Günyol und Mustafa Kunt.

Um eine Förderung hatten sich bundesweit 905 Künstlerinnen und Künstler beworben, außerdem 165 Ausstellungshäuser, Künstlergruppen, Kultureinrichtungen und Verlage. Drei mehrheitlich mit bildenden Künstlerinnen und Künstlern besetzte Jurys trafen die Auswahl aus den über 1000 Bewerbungen. Dies waren für Stipendien und Künstlerprojekte: Sonja Alhäuser, Daniel Burkhardt, Sabine Fockner, Matthias Graffé, Sibylle Hofter, Caroline Käding, Holger Kube Ventura, Markus Lüttgen, Bernhard Meyer, Markus Mussinghoff, Nana Petzet, Martin Pfeifle, Martin Schwenk, Cecilia Szabo, Helga Weckop-Conrads und Barbara Wille. Über die Unterstützung von Werkverzeichnungen entschieden Birgit Brenner, Eugen Blume, Birgit Hein, Martin Honert, Sabine Schmidt und Frank Michael Zeidler. Im Publikations- und Ausstellungsprogramm jurierten Frank Bölter, Gerrit Gohlke, Rudolf Herz, Birgit Jensen, Kai Middendorff, Wladimir Olenburg, Ingrid Scheller und Ina Weber.


Der Kunstfonds ist eine bundesweit agierende Stiftung, die bildende Künstlerinnen und Künstler, Ausstellungsinstitute und Initiativen des Kunstbetriebs fördert und mit dem Künstlerarchiv Brauweiler ein Modellprojekt und Kompetenzzentrum für Künstlernachlässe betreibt. Die Stiftung Kunstfonds erhält ihre finanziellen Mittel von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der VG Bild-Kunst.


Für weitere Informationen stehen wir gerne zur Verfügung.
Ansprechpartner: Karin Lingl
Telefon 0228 33 65 69-12
info@kunstfonds.de

 

F Ö R D E R U N G   2 0 1 7

ARBEITSSTIPENDIEN (je 18.000 Euro)
Frank Bölter, Antje Engelmann, Frederik Foert, Annina Frehner, Nele-Marie Gräber, Julia Gruner, Jan Hoeft, Bastian Hoffmann, Jose Rafael Ibarra Jacobo, Stephanie Kiwitt, Andrey Klassen, Kitty Kraus, Valerie Krause, Ingar Krauss, Susanne Kutter, Alexander Laner, Rosilene Luduvico, Konrad Mühe, Ann-Kathrin Müller, Lutz-Rainer Müller, Christian Odzuck, Christiane Rasch, Christian Retschlag, Anette Rose, Leunora Salihu, Martin Schepers, Thyra Schmidt, Zita Schüpferling, Lisa Seebach, Andreas Sell, Max Sudhues, Kai Teichert, Nikola Ukic

PROJEKTZUSCHÜSSE
Nathalie Bertrams (4.030 €), Fenja Braster (10.350 €), Gunhild Kreuzer (2.300 €), Emeka Ogboh (15.000 €), Felix Schramm (10.000 €), Thomas Straub (8.000 €), Thomas Stricker (14.000 €)

ERARBEITUNG VON WERKVERZEICHNISSEN
Alfonso Hüppi (20.000 €), Raimund Kummer (20.000 €), Christiane Möbus (20.000 €), Erika Stürmer-Alex (18.000 €), Timm Ulrichs (20.000 €)

HAP-GRIESHABER-PREIS DER VG BILD-KUNST
Özlem Günyol / Mustafa Kunt (25.000 €)

AUSSTELLUNGEN
Allgemeiner Konsumverein Braunschweig: klangstaetten/stadtklaenge 2017 (14.000 €)
Dortmunder Kunstverein: Sol Calero (15.000 €)
Künstlerhaus Bremen: Henning Fehr und Philipp Rühr (8.000 €)
Kunstraum München: Stock and Store (9.000 €)
Performance Electrics Stuttgart: Pylonia (20.000 €)
Schinkel Pavillon Berlin: Peter Wächtler - Der Alte Schmied (13.000 €)
Stiftung Galerie für zeitgenössische Kunst Leipzig: The Present Order (13.000 €)
Temporary Gallery Köln: Olivier Foulon - Next to Nothing (10.000 €)
tiefkeller Bonn: Ausstellung "-3" (5.500 €)
Jessica Twitchell, Köln: Leerstand Haus (6.000 €)

ERSTAUSSTELLUNGEN
Kunstverein Harburger Bahnhof Hamburg: Eyes in the black of your head (15.000 €)

PUBLIKATIONEN
Thorsten Birne/ Dresden: Ortstermin mit Leoni Wirth (6.000 €)
Frauenmuseum Bonn: Gabriele Münter Preis 2017 (8.000 €)
Freunde des Museums St. Laurentius Duisburg: Sándor Szombati - Von der Musik zur Kinetik (1.000 €)
Institut für Bildungsphilosophie Köln: Die gefaltete Welt des Erwin Hapke (7.000 €)
Kunsthalle Osnabrück: Christoph Faulhaber (12.000 €)
Künstlerhäuser Worpswede: Haus Atlantis (7.500 €)
Kunstsammlung Neubrandenburg: Frank Nitsche (7.500 €)
M+M / Marc Weis+Martin de Mattia: (K)ein Freiheits- und Einheitsdenkmal (8.000 €)
Oberwelt Stuttgart: Zum Berühmtsein eigentlich keine Zeit (10.000 €)
Overbeck-Gesellschaft Lübeck: Joep van Liefland (11.000 €)
ZKM Karlsruhe: The Appearance of That Which Cannot be Seen (12.000 €)

KÜNSTLERKATALOGE
Jens Braun: Geste und Ablauf (5.470 €)
Bradley Thomas Downey: The Vanity Book (6.000 €)
Heike Gallmeier: Vertigo (6.000 €)
Peter Granser: Heaven in Cloud (6.000 €)
Susanne Jung (5.900 €)
Kathrin Köster: ex plica (6.000 €)
Hendrik Krawen: Offene Türen, geschlossene Fenster (3.000 €)
Florian Neufeldt: Auf Weiß (6.000 €)
Anja Putensen: Die Heide (3.000 €)
Fabian Reimann: Another 100 years (5.700 €)
Naoko Tanaka: Schatten-Trilogie (6.000 €)

VERLAGSPUBLIKATIONEN
aga-press: Martin Pfeifle (11.000 €)
AKV: Gabriel Rossell Santillán (5.600 €)
Distanz Verlag: Göran Gnaudschun & Anna Heinlein (7.000 €)
Distanz Verlag: Tita Giese (10.000 €)
Dölling und Gallitz Verlag: Johanna Klier (11.000 €)
Kerber Verlag: Christine Rusche (11.000 €)
possible books: The Death of Graffiti (3.000 €)
Starship: Helena Huneke (9.400 €)