Nach einer Ausbildung als Buchhändler studiert Gerhard Wind  (1928 Hamburg - 1992 Jávea/Alicante) zunächst an der Landeskunstschule Hamburg bei Fritz Winter und Ernst Wilhelm Nay und schließt sein Studium an der Kunstakademie Düsseldorf ab. Für sein künstlerisches Werk wird er mehrfach ausgezeichnet, darunter mit dem Comeliuspreis der Stadt Düsseldorf und Stipendien des Kulturkreises der Deutschen Industrie und der Villa Massimo in Rom. Wind war zweifacher documenta-Teilnehmer in Kassel (1959/64). Im Jahr 1981 erhält er eine Gastprofessur am Art College der University of Arizona in Tuscon.

Gerhard Wind, Variation, 1954, Öl auf Nessel, 25,5 x 49,8 cm, © VG Bild-Kunst, Bonn 2014

Unter den deutschen Neokonstruktivisten ist Gerhard Wind einer derjenigen, der sich zeitgleich zur subjektiv bestimmten Geste des Informel konsequent der Variation von Negativ-Positivform, Ornament und der Übertragung auf verschiedene Materialien und Gestaltungsebenen widmet. Ausgehend von realen Naturvorbildern malte und zeichnete er zunächst abstrakt mit stark landschaftlichem Charakter: Monumentale Konzeptionen mit reicher Ausbildung der Details und starker Farbigkeit bestimmen sein Frühwerk, dem ein streng tektonisches, geometrisches Formvokabular folgt. Zahlreiche Kunst am Bau-Projekte bestimmen seine künstlerische Laufbahn, darunter das 1967 entstandene Wandbild im Rheinischen Landesmuseum Bonn oder Auftragsarbeiten für kirchliche und öffentliche Träger.

Jeder seiner größeren Arbeiten gingen Skizzen voraus, Zeichnungen bis hin zu ausgearbeiteten Studien, an denen Gerhard Wind seine angewandten Formen und Materialien austestete. Sein Nachlass umfasst daher neben einem großen malerischen und druckgrafischen Werk jene prozesshaften Entwürfe und Zeichnungen.

Ausstellungen (Auswahl):
2015 Herbert Kaufmann und Gerhard Wind. Nachkriegs-Avantgardisten der Düsseldorfer Gruppe 53, Städtische Galerie, Schieder-Schwalenberg; Einzelausstellung, TYSON, Köln / 1981 Gross Gallery, University of Arizona, Tuscon / 1979 The Trumbull Art Guild, Warren, Ohio / 1971 Rheinisches Landesmuseum, Bonn / 1970 Weltausstellung Osaka / 1965 City of Auckland Art Gallery; Darmstädter Sezession; Biennale Tokyo / 1964 documenta III, Kassel / Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen; Overbeck-Gesellschaft, Lübeck / 1961 Frankfurter Kunstverein / 1960 Galerie Spiegel, Köln / 1959 documenta II (Grafik), Kassel; Internationale Grafikbiennale, Ljubljana / 1958 XXIV. Biennale Venedig / 1956 Kunsthalle Hamburg; ars viva. Kunsthalle Baden-Baden; Kunsthalle Düsseldorf

Kunst am Bau (Auswahl):
1955 Glasfenster, Oberhausener Akademie / 1959 Wandbild, Realschule Oberhausen / 1963 Relief, Stadtsparkasse Viersen / 1967 Wandbild, Rheinisches Landesmuseum Bonn / 1970 Außenskulptur, Stadtsparkasse Kamp-Lintfort / 1973 Außenskulptur, Marktplatz, Rheydt / 1974 Relief, Kreishaus Hürth / 1982 Gesamtkonzept Wand - und Fenstergestaltung, MNR-Klinik, Düsseldorf / 1988 Wandmalerei, Kirche St. Antonius, Hassels / 1985 Glasfenster, Kirche St. Franziskus-Xaverius, Düsseldorf / 1988 Wandmalerei, Trumbull Memorial Hospital, Warren, Ohio, USA / 1989 Wandmalerei, Kirche St. Apollinaris, Düsseldorf