Der KALINOWSKI-PREIS wurde testamentarisch gestiftet von Professor Horst Egon Kalinowski (1924-2013), Düsseldorfer Bildhauer und Grafiker. Ausgelobt wird der Preis von der „Nachlass-Stiftung Professor Horst Egon Kalinowski, die der Künstler im Jahr 2011 gründete und die treuhänderisch von der Stiftung Kunstfonds verwaltet wird. 

Der Preis wurde erstmals für 2017 ausgeschrieben. Er ist mit 10.000 Euro dotiert und soll jährlich an eine/n Absolventen/in der Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe vergeben werden.
Die Jury besteht aus zwei Mitgliedern des Kuratoriums der Stiftung Kunstfonds, die jeweils im Januar vom Kuratorium gewählt werden, und einer/m Professor/in der Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe.

Preisträger

2017     Max Leiß

Vergaberichtlinien

  1. Antragsberechtigt sind nur Absolventen der Akademie der bildenden Künste Karlsruhe, deren Abschluss bei Antragstellung maximal zehn Jahre zurückliegt.
  2. Bewerbungsschluss ist der 31. Januar. Bis zu diesem Termin muss die online-Bewerbung (Antragsformular) an die Stiftung Kunstfonds in Bonn elektronisch übermittelt werden. Zusätzlich erforderliche, analog einzureichende Dokumentationsmaterialien zur Bewerbung müssen innerhalb der beiden folgenden Wochen bei der Stiftung Kunstfonds in Bonn eingegangen sein. Die Jury entscheidet im April.
  3. Zur Antragstellung sind erforderlich:
    1. Online/Elektronisch: Antragsformular mit Angaben zu Person, Lebenslauf, künstlerischem Werde­gang. 
    2. Zusätzlich analog/postalisch: Dokumentationsmaterialien/Portfolio zur künstlerischen Arbeit, z. B. Fotos (maximal Din A4 incl. Passepartout) und/oder Kataloge (maximal 3). Nur für zeitbasierte Medien: Internetvorschau von Werkbeispielen/Ausschnitten (eigene Website, Vimeo, Youtube, o.ä.)  mit einer Gesamtlänge von 10 min. Bei der Kodierung bitte folgende Richtlinien beachten: vimeo.com/help/compression.
  4. Anträge, die nach Ablauf der Frist eingehen oder bis zum Bewerbungs­schluss nicht in beurteilungsfähiger Form vorliegen, werden nicht zur Prü­fung zugelassen. Formlose Anträge werden nicht geprüft.
  5. Nur Materialien, die den genannten Voraussetzungen entsprechen, werden bei der Prüfung berücksichtigt. Nicht den Kriterien entsprechende Anträge werden vom Juryverfahren ausgeschlossen.
  6. Ausgeschlossen sind Originale, Unikate und Pressetexte.
  7. Angestellte der Stiftung Kunstfonds sind von einer Antragstellung ausgeschlossen.

Hier finden Sie vom 1. November bis 31. Januar den Link zur Bewerbung.